NACH OBEN


Prof. Dr. David Nelting

Universitätsprofessor
Italienische Literaturwissenschaft

Raum: GB 7/53
Tel: +49 (0)234 32-25036
Email: david.nelting@ruhr-uni-bochum.de


Geboren 1971 in Aachen; 1994 MA an der RWTH Aachen; 1995 Friedrich-Wilhelm-Preis der RWTH Aachen; Stipendiat der Graduiertenförderung NRW; 1996 Promotion zum Dr. phil. an der RWTH Aachen; Lehraufträge an der RWTH Aachen und der Philipps-Universität Marburg; 1999-2001 wiss. Assistent an der TU Chemnitz; 2001-2005 wiss. Assistent an der LMU München; 2005 Habilitation in Romanischer Philologie an der LMU München; 2005-2006 wiss. Mitarbeiter an der LMU München; 2007 Ruf an die Ruhr-Universität Bochum.

2011-2013 Prodekan der Fakultät für Philologie.

2013-2015 Dekan der Fakultät für Philologie.

2014-2015 Vorsitzender der Fakultätenkonferenz der RUB.

Seit 2015 Mitherausgeber des Romanistischen Jahrbuchs.

Seit 2020 Wiss. Beirat der Romanischen Bibliographie (Korrespondent für Italienische Literatur, zus. mit Susanne Friede)

Abgelehnte Rufe an die FU Berlin (2007), an die Goethe-Universität Frankfurt a.M. (2009) und an die Gutenberg-Universität Mainz (2010). Gutachtertätigkeit für: Leopoldina–Nationale Akademie der Wissenschaften; DFG; Alexander von Humboldt-Stiftung; Fritz Thyssen Stiftung; Ministero dell’Università e della Ricerca.

  • „Vigilanz und Observanz im poema sacro: Überlegungen zur Vorrede von Gasparo Murtolas Della creatione del mondo (1608)“, in: Maddalena Fingerle / Florian Mehltretter (Hg.), Kreativität im Schnittpunkt der Observanzen. Italienische Literatur um 1600 zwischen Gegenreformation und Regelpoetik, Berlin/Boston 2023, S. 173-191.
     
  • „Giovan Battista Marinos Paratexte als Programm dichterischer ‚Amalgamierung‘ – Überlegungen zu einer möglichen Beschreibungskategorie barocker Poetik“, in: David Nelting / Valeska von Rosen (Hg.), Gattungsmischungen – Hybridisierungen – Amalgamierungen. Perspektiven auf das Verhältnis von Traditionen und Novationen in Bild, Text und Musik des Barock, Merzhausen 2022, S. 19-37.
     
  • „…ce généreux sentiment… Anmerkungen zum Stellenwert von pitié in der französischen Aufklärung (Louis de Jaucourt, Voltaire)”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 131 (2021), S. 183-197.
     
  • „Torquato Tasso e la sua risposta al Rinascimento plurale“, in: Giulio Busi / Silvana Greco (Hg.), Rinascimento plurale. Ibridazioni linguistiche e socioculturali tra Quattro e Cinquecento, Castiglione delle Stiviere 2021, S. 157-182.
     
  • „Italienische Literatur des Trecento“, in: Antje Lobin / Eva-Tabea Meineke (Hg.), Handbuch Italienisch. Sprache – Literatur – Kultur, Berlin 2021, S. 348-358.
     
  • „…ritornerò poeta… Einleitende Überlegungen zu Herausbildung und Funktion poetischer Selbstautorisierung bei Dante und Petrarca“, in: David Nelting / Rosemary Snelling-Gögh (Hg.), Poetische Selbstautorisierung in der Frühen Neuzeit. Denkvoraussetzungen und Modelle, Berlin 2021, S. 1-37.
     
  • „Considerazioni intorno all’imitatio postrinascimentale di Giovan Battista Marino (Paratesti, Adone I)“, in: Roberto Ubbidiente (Hg.), L’Adone di Giovan Battista Marino. Mito – Movimento – Maraviglia, Roma 2021, S. 147-162.
     
  • „Canto l’arme pietose e ’l capitano… Torquato Tassos poema eroico zwischen Klassizismus und Modernismus“, in: Marc Föcking / Claudia Schindler (Hg.), Klassik und Klassizismen in römischer Kaiserzeit und italienischer Renaissance, Stuttgart 2020, S. 227-244.
     
  • „…l’aere ne tremesse. Überlegungen zu Wirkung und Bedeutung der Luft in Inferno I“, Deutsches Dante-Jahrbuch 95 (2020), S. 38-52.
     
  • „…gire in paradiso… Zur Selbstthematisierung höfischer Liebeslyrik bei Giacomo da Lentini (mit einem Seitenblick auf Dante)“, in: Dorothea Klein (Hg.), Formen der Selbstthematisierung in der vormodernen Lyrik, Würzburg 2020, S. 431-446.
     
  • „Autorità poetica e performatività metafittizia: la messinscena del personaggio di Fileno nell’opera di Giovan Battista Marino“, in: Josep Solervicens (Hg.), Metaficció: Renaixement & Barroc, Barcelona 2018, S. 27-54.
     
  • „…le plaisir tout nouveau d’une excursion maritime… Überlegungen zu einer Prolepse in Flauberts L’Education sentimentale“, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 127 (2017), S. 59-76.
     
  • „Allegorismus und Realismus in Elio Vittorinis Conversazione in Sicilia“, in: Bernhard Huss / David Nelting (Hg.), Schriftsinn und Epochalität. Zur historischen Prägnanz allegorischer und symbolischer Sinnstiftung, Heidelberg 2017, S. 391-411.
     
  • „Allegorismus und Realismus in Elio Vittorinis Conversazione in Sicilia“, in: Bernhard Huss / David Nelting (Hg.), Schriftsinn und Epochalität. Zur historischen Prägnanz allegorischer und symbolischer Sinnstiftung, Heidelberg 2017, S. 391-411.
     
  • „Im Nebel der Geschichte: Erfahrung und Referenz im italienischen Neorealismus (Italo Calvino, Beppe Fenoglio)“, in: Axel Rüth / Michael Schwarze (Hg.), Erfahrung und Referenz. Erzählte Geschichte im 20. Jahrhundert, Paderborn 2016, S. 109-126.
     
  • „…per sonare un poco in questi versi… Dichterische Autorität und Selbstautorisierung bei Dante (Inf. IV - Par. XXXIII)“, in: Susanne Friede / Michael Schwarze (Hg.), Autorschaft und Autorität in den romanischen Literaturen des Mittelalters, Berlin 2015, S. 74-95.
     
  • „…sì mi fecer de la loro schiera – Selbstautorisierung bei Dante an der Schwelle zur Frühen Neuzeit“, Germanisch-Romanische Monatsschrift 64 (2014), S. 1-24.
     
  • "Dante als nationale Identifikationsfigur im Risorgimento (Bemerkungen zu einem historischen Missverständnis)", in: Massimo Minelli / Rainer Schlösser (Hg.), 150 Jahre einiges Italien, München 2012, S. 123-146.
     
  • "Frühneuzeitliche Selbstautorisierung zwischen Singularisierung und Sodalisierung (Francesco Petrarca, Pietro Bembo, Joachim Du Bellay)", Romanistisches Jahrbuch 62 (2011), S. 188-214.
     
  • "Autorisation poétique et poésie lyrique française dans le contexte de la cour et de la ville (Malherbe, Saint-Amant)", Papers on French Seventeenth Century Literature XXXVIII 75 (2011), S. 361-376.
     
  • „‘… un gioco di specchi‘ – Unmittelbarkeit und Medialisierung in der Erzählpoetik des frühen Italo Calvino (Il sentiero dei nidi di ragno)“, Germanisch-Romanische Monatsschrift 60 (2010), S. 203-220.
     
  • „Poetik der Aporie. Anmerkungen zur neorealistischen Wirklichkeitsmodellierung in Elio Vittorinis Uomini e no“, Italienisch 62 (2009), S. 38-50.
     
  • „Positivismus und Poetik. Überlegungen zur doppelten Wirklichkeitsmodellierung in Germinie Lacerteux und Giacinta“, Romanistisches Jahrbuch 59 (2008), S. 238-261.
     
  • „Literalität und Spiritualität im altfranzösischen Rolandslied“, Romanische Forschungen 119 (2007), S. 203-215.
     
  • „Lectura Dantis: Purgatorio I“, Deutsches Dante-Jahrbuch 81 (2006), S. 141-153.
     
  • „Blockierte Romantik. Raison, sentiment und die Selbstaufhebung romantischer Identität am Beispiel von Alfred de Musset, La confession d’un enfant du siècle“, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 116 (2006), S. 21-33.
     
  • „Frühneuzeitliche Autorschaft zwischen Diskurs und Identität. Pietro Aretinos Libro primo der Lettere und die Autorisierung als poeta volgare“, Romanistisches Jahrbuch 56 (2005), S. 124-140.


Besprechungen in:

  • Arbitrium
  • Archiv für das Studium der Neueren Sprachen und Literaturen
  • Deutsches Dante-Jahrbuch
  • Estudis Romànics
  • Germanisch-Romanische Monatsschrift
  • Italienisch
  • Romanische Forschungen
  • Romanistisches Jahrbuch
  • Zeitschrift für französische Sprache und Literatur
  • Zeitschrift für Katalanistik